Yachtcharter
Bestpreisgarantie
Die Vorteile für unsere Kunden
Berichte unserer Kunden
Kontakte
marenauta®
Yachtcharter, Die neue Art, das Meer zu erleben
Sign out?
+49 1573 5987090
  
Marenauta Blog
das Meerblog

Unvergessliches Segeln auf den westlichen Kykladen - Marenauta Blog

– 15 August 2021 – Seefahrtziele

Seefahrtziele

Unvergessliches Segeln auf den westlichen Kykladen

Die westlichen Kykladen, mitten in der Ägäis, sind das perfekte Ziel für alle, die einen Urlaub im Sinne des aufregenden Segelns verbringen möchten. Diese 7-tägige Reise beginnt im Haupthafen von Athen und führt Sie zu einigen der schönsten Inseln des Archipels, wie Kea, Kythnos und Serifos. Was die Segelbedingungen betrifft, so ist der Schwierigkeitsgrad der Route durchschnittlich, da die Entfernungen zwischen den Inseln relativ kurz sind. Allerdings muss man bedenken, dass die Kykladen von einem besonders rauen Meer umgeben sind, vor allem wenn die häufigeren nördlichen oder starken südlichen Winde wehen. Die vorgeschlagene Reiseroute sieht auch viele Nächte vor Anker vor, um die unberührten Buchten abseits des Lärms der Häfen zu genießen. Normalerweise ist dieser Ort bei Segelmannschaften sehr beliebt, aber wenn Sie es vorziehen, die Nacht in Yachthäfen zu verbringen, gibt es mehrere geeignete Alternativen für jeden Tag.

Cicladi occidentali

1. Tag, Yachthafen Alimos (Kalamaki)

Unsere Kreuzfahrt um die westlichen Kykladen beginnt im größten Yachthafen von Athen, dem Yachthafen Alimos (Kalamaki), der mit rund 1.000 Liegeplätzen der größte Touristenhafen Griechenlands ist und auch einer der am besten gelegenen, da er sich im südlichen Teil der Stadt befindet, nur wenige Minuten vom herrlichen Hafen von Piräus entfernt. Für die vielen Schiffsmannschaften, die Schiffe mieten, ist diese Hafenanlage ein idealer Ausgangspunkt für Kreuzfahrten in diesem Teil des Mittelmeers. Er liegt nur 8 km von Piräus, 15 km vom Athener Stadtzentrum und 30 km vom internationalen Flughafen Athen entfernt. Wir werden die erste Nacht hier verbringen. Danach schlagen wir einen Besuch in Athen vor, denn die Stadt ist ein Symbol der westlichen Zivilisation und ihre 3.000-jährige Geschichte ist sehr beeindruckend. In dieser Stadt begegnet man der Geschichte praktisch an jeder Ecke. Zum Frühstück und Abendessen empfehlen wir Ihnen eines der Restaurants im Plaka-Viertel, wo Sie griechische Spezialitäten probieren können: Moussaka, Tzatziki, Dolmades, Souvlaki, Giros, sowie einen guten Wein der lokalen Retsina oder ein Glas des berühmten Ouzo. So werden wir eine fantastische Erinnerung an diese erstaunliche Stadt haben.

Cicladi occidentali

2. Tag, Alimos Marina (Kalamaki) – Insel Kythnos, 43 Seemeilen

Wir verlassen den Yachthafen früh und fahren nach Süden, um den zentralen Teil der Ägäis, die Kykladen, zu erreichen. Unser Ziel für diesen Tag ist die Insel Kythnos und die Bucht von Kolona im nordwestlichen Teil der Insel zu erreichen. Wir werden 2–3 Stunden brauchen, um dorthin zu gelangen, wobei wir die Winde aus dem Norden nutzen werden, die ideale Segelbedingungen schaffen. Die gewählte Bucht ist ideal zum Schwimmen oder Ausruhen, da sie den perfekten Schutz bietet. Wir müssen nur auf die Böen aus dem Norden aufpassen und auf dem Sand ankern, um die Wiesen von Posidonia zu vermeiden. Die Umgebung ist wirklich zauberhaft. Der Sandstrand teilt die Bucht in zwei Hälften und Yachten können auf beiden Seiten des Strandes vor Anker gehen.

Alternativ dazu gibt es den Yachthafen von Merichas, den Haupthafen der Insel, in dem Sie alle notwendigen Dinge finden: Wasser, Strom, Toiletten, Geschäfte,… Merichas ist eine kleine Siedlung rund um einen malerischen und traditionellen Hafen mit lokalen Tavernen, die vor allem ausgezeichnete Meeresfrüchte anbieten.

Cicladi occidentali

3. Tag, Insel Kythnos – Insel Serifos, 23 Seemeilen

Am dritten Tag unseres Urlaubs segeln wir weiter nach Süden, in Richtung der Insel Serifos und des charakteristischen Küstendorfes Livadi. Der Hafen dieser Siedlung befindet sich in einer größeren Bucht auf der Ostseite der Insel. Das Ankern am Pier kann schwierig sein, besonders in der Sommerzeit, da die Anzahl der Liegeplätze begrenzt ist. Wegen der böigen Nordwinde ziehen wir es vor, den südlichen Teil des Piers zu wählen, aber auch hier müssen wir beim Ankern auf Niedrigwasser achten. Oder wir können, wie viele Segelboote, abseits der Küste ankern und ein Schlauchboot benutzen, um an Land zu gelangen. Auf jeden Fall sollten wir nicht im Seegras ankern, da es den Anker bei stärkerem Wind nicht hält. Sobald wir sicher verankert sind, machen wir einen Rundgang durch Chora. Die auf einem Hügel erbaute Stadt bietet beeindruckende Ausblicke: die Häuser und Straßen bewahren die Tradition des kykladischen Stils, während das Dorf schöne Ausblicke auf die Bucht von Livadi und die Ägäis bietet. Kleine Restaurants bieten köstliche Speisen an und wir können dort auch schöne Häuschen finden, um ein Glas guten Wein direkt unter dem Sternenhimmel zu genießen. Ein lokaler Bus bringt Sie ins Dorf, oder Sie können ein Taxi nehmen, denn die Fahrt vom Hafen zum Dorf dauert nur 10–15 Minuten.

Cicladi occidentali

4. Tag, Insel Serifos – Bucht von Agios Stefanos, 18 Seemeilen

Die heutige Fahrt ist 18 Seemeilen lang und beinhaltet einen erneuten Stopp auf Kythnos, dieses Mal jedoch an der Westküste der Insel. Da wir nach Norden segeln, besteht die Möglichkeit von Nordwinden, was eine gute Gelegenheit sein könnte, Manöver als Mannschaft zu erleben und die Segeltechnik und die Essenz des Segelns voll zu genießen. Auf der Insel legen wir in der Bucht von Agios Stefanos an. Es ist ein kleiner, traditioneller Hafen, an dem wir den ganzen Tag am Strand verbringen können. Der Strand besteht aus Sand und Steinen, aber es gibt auch viel natürlichen Schatten mit großen Tamariskenbäumen, die am Strand verstreut stehen und in deren Schatten wir uns entspannen können. In der Mitte des Strandes und an seinem nördlichen Teil, hinter der Schotterstraße, befindet sich ein kleiner See, der hinter hohen Büschen versteckt ist. Es gibt einen Fischteich, der in der Mitte eines kleinen Feldes direkt vor der Plaza liegt. Die einheimischen Enten scheinen von diesem See sehr begeistert zu sein, so dass man sie häufig am Strand paradieren oder über den See fliegen sieht. In einer der beiden Tavernen am Strand können wir lokale Köstlichkeiten und die traditionelle kinthische Küche probieren. Am westlichen Ende des Strandes liegt die Kapelle von Agios Stefanos mit ihrem weiß gekalkten Steinhof. Bei dem wenigen Licht, das nach Einbruch der Dunkelheit übrig bleibt, kann man das idyllische Bild der Spiegelung im Meer sehen.

Cicladi occidentali

5. Tag, Bucht von Agios Stefanos – Insel Kea, 20 Seemeilen

Unser heutiges Ziel ist die Insel Kea, eine kurze Fahrt von nur 20 Meilen. Ziel ist es, in der Bucht von Koundouros im südwestlichen Teil der Insel zu ankern. Es ist eine ruhige Bucht mit vielen Segelbooten und kleinen Motorbooten, die die Gegend regelmäßig besuchen. Die Bucht ist gut vor Nordwinden geschützt, so dass sie die perfekte Wahl für eine Übernachtung ist. Der Sandstrand hier gehört zu den schönsten und am besten ausgestatteten Stränden der Insel.

Wenn wir in einem Yachthafen ankern wollen, können wir zum Hafen von Vourkari auf der Nordseite der Insel fahren.

Cicladi occidentali

6. Tag, Insel Kea – Kap Sounion, 13 Seemeilen

Jetzt ist es an der Zeit, die Segel in Richtung Kap Sounion zu setzen, einem ganz besonderen Ort für die Einwohner der griechischen Hauptstadt. Die Insel liegt nicht weit (etwa 70 km) von Athen entfernt am südlichen Ende von Attika und galt im Laufe der Geschichte als der letzte Streifen Land, den die Seeleute und Soldaten auf ihrem Weg in die Schlacht sahen.

Der griechischen Mythologie zufolge sprang Aigeus, der König von Athen, am Kap Sounion von einer Klippe in den Tod, und die Ägäis wurde nach ihm benannt. Der Geschichte zufolge war Aigeus an der Küste und erwartete sehnsüchtig seinen Sohn. Er dachte, dass sein Sohn tot sei und stürzte sich von der Klippe in die Tiefe. Theseus, sein Sohn, kehrte von Kreta zurück, wo er den Minotaurus, das Ungeheuer, das halb Mensch und halb Stier war, getötet hatte. Nach der Niederlage von Kreta musste König Aigeus eine jährliche Blutsteuer an König Minos von Kreta zahlen. Sieben junge Männer und sieben Jungfrauen wurden auf einem Schiff mit schwarzen Segeln nach Kreta geschickt, wo sie in einem Labyrinth vom Minotaurus verschlungen wurden. Theseus bot an, mit den Opfern zu gehen und zu versuchen, die Bestie zu töten. Er vereinbarte mit seinem Vater, bei seiner Rückkehr das weiße Segel zu hissen, falls er überleben sollte. Er gewann und tötete den Minotaurus, vergaß aber, das weiße Segel zu hissen.

Der Ort hat eine interessante Lage direkt am Meer, die jeden Besucher wegen des Gefühls der Freiheit, das sie hervorruft, in ihren Bann zieht. Am Kap befinden sich die Ruinen des berühmten Poseidon-Tempels, der in der klassischen griechischen Mythologie dem Gott des Meeres gewidmet ist.

Cicladi occidentali

7. Tag, Kap Sounion – Alimos Marina (Kalamaki), 23 Seemeilen

Am letzten Tag werden wir einen echten Urlaubstag erleben: ein reichhaltiges Frühstück und ein Sprung ins schöne Meer. Wir steuern das Segelboot langsam in Richtung unseres Yachthafens Alimos (Kalamaki). Unterwegs können wir für einen Sprung ins Wasser anhalten oder uns in einer der örtlichen Tavernen erfrischen. Die Ankunft im Yachthafen ist für den frühen Nachmittag geplant, so dass wir uns das fantastische Athen noch einmal ansehen können. Wir werden die schönsten Momente unserer gemeinsamen Kreuzfahrt noch einmal erleben, während wir die Sehenswürdigkeiten dieser großartigen Stadt genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sonderangebote? Abbonieren Sie unseren Newsletter!
Melden Sie sich an